Geld verdienen als Blogger

Geld verdienen mit dem eigenen Blog

5 Minuten Lesezeit

So, du willst mit deinem Blog also Geld einnehmen? Klar, sagen wir dazu! Du hast bestimmt schon viel Zeit und Arbeit hinein gesteckt und da ist es doch nur logisch, dass du auch mal etwas zurückbekommen willst. Und hey, andere leben schliesslich von Bloggen und verdienen ihr Geld im Internet. Warum also du nicht?

Kann ein Blog wirklich Geld bringen?

Die kurze Antwort lautet: Ja!

Es ist definitiv möglich mit einem Blog Geld zu verdienen. Nun ist diese Aussage jedoch wenig hilfreich. Denn, wenn du mit deinem Blog 3,58 € pro Monat einnimmst, dann ist das zwar ein Verdienst, dein Leben wird sich dadurch allerdings nicht verändern.

Aber zurück zur ersten Antwort. Mit einem Blog lässt sich Geld verdienen. Es gibt zum Beispiel keine rechtlichen oder technischen Regeln, die dich davon abhalten würden. Sprich, es ist nicht verboten mit einem Blog Geld zu verdienen. Viel mehr hängt es davon ab, ob du selbst in der Lage bist, deinen Blog dahin zu bringen, wo Geld fliesst. Und zwar in solchen Mengen, dass es einen Unterschied macht.

Absolut klar ist auch, dass es zahlreiche Blogs gibt, die Geld machen. Selbst im deutschsprachigen Bereich gibt es Blogger, die davon leben können.

Geld verdienen mit dem Blog

Wie viel kannst du mit einem Blog verdienen?

Theoretisch gibt es nach oben keine Grenzen. Huffington Post startete als Blog (und wird zum Teil noch immer als solcher bezeichnet) und macht Umsätze in Millionenhöhe jeden Monat. Einige amerikanische Blogger verdienen über 100’000 USD pro Monat.

Im deutschsprachigen Bereich ist es deutlich schwieriger konkrete Beispiele zu finden. Einnahmen werden hier nur selten offengelegt. Jedoch kann im einen oder anderen Fall schon abgeschätzt werden, welche finanziellen Spielräume ein Blogger etwa hat.

Die Einnahmen hängen von zahlreichen Faktoren ab:

  • Die Rentabilität der Nische ist entscheidend.
  • Die Reichweite deines Blogs spielt eine grosse Rolle.
  • Deine Bereitschaft dich auf das Geldverdienen zu fokussieren.
  • Wie viel Zeit du in den Blog investieren willst oder kannst.
  • Welche Methoden du bereit bist anzuwenden.

Aber jetzt wirklich… Wie viel kannst du verdienen?

Meiner Meinung nach ist es problemlos möglich, nach einigen Monaten, bis zu 500 € im Monat zu verdienen. Vorausgesetzt du schreibst 1-2 Mal pro Woche neue Inhalte, die für Google optimiert sind und du deinen Blog aktiv bewirbst. Das beinhaltet Social Media Aktivitäten, sowie die Veröffentlichung von Gastartikeln auf anderen Seiten. Wer im Bereich SEO (Suchmaschinenoptimierung) Erfahrung hat, kann bei gleichem Aufwand nochmal einiges mehr erreichen.

500 € pro Monat ist bereits eine Grenze, die von den wenigsten Bloggern übertroffen wird. Denn, die Kalkulation dafür beinhaltet bereits das Folgende:

  • 2-3 bezahlte Artikel für je 150 €.
  • 50 € Einnahmen via Amazon Partnerprogramm.
  • 2-3 Verkäufe oder Leads über ein anderes Partnerprogramm.

Das Problem liegt daran, dass bezahlte Artikel zwar das schnelle Geld bringen, jedoch deinen Blog in der Regel nicht weiterbringen. Zudem wirst du auch keine 15 Anfragen jeden Monat erhalten und entsprechend musst du die anderen Einnahmequelle voran bringen. Diese sind jedoch deutlich schwieriger.

Um über Affiliateprogramm oder Werbung mehr Geld einzunehmen, brauchst du vor allem eins: Mehr Traffic!

Wie sieht die Realität aus?

Die Wahrheit ist, dass die meisten Blogger keine oder sehr geringe Einnahmen generieren. Eine Umfrage über den bekannten Blog „BlogTyrant“ hat etwa ergeben, dass 69,4% der befragten Blogger so gut wie keine Einnahmen generieren.

Blogeinnahmen Statistik
Blogeinnahmen Statistik | Quelle: BlogTyrant

Wie du aus der Statistik entnehmen kannst: Selbst wenn du es schaffst in die 22,6% zu fallen, die irgendwo zwischen 1 und 10’000$ pro Jahr verdienen, bist du damit immer noch weit von einem Einkommen entfernt.

Welche Voraussetzungen gibt es?

Um mit deinem Blog signifikante Einnahmen zu generieren müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden. Wichtig sind dabei insbesondere die Folgenden:

  • Du erreichst mit deinem Blog eine kritische Masse an Lesern (Reichweite).
  • Dein Thema, respektive deine Zielgruppe, ist finanziell interessant. Richte dich mit deinen Inhalten also lieber an Geschäftsführer, als an Hartz IV Empfänger.
  • In deiner Nische gibt es Möglichkeiten zur Monetarisierung (z.B. Partnerprogramme, Werbepartner, Services).
  • Du hast rechtlich die Möglichkeit geschaffen, legal Geld zu verdienen. Eventuell musst du dich als Freiberufler registrieren (je nach Wohnort).

Was sind realistische Ziele?

Deine erreichbaren Ziele sind insbesondere davon abhängig, welche Erfahrung du mitbringst, welche Ressourcen (finanziell) du hast und wie viel Zeit du investieren kannst.

* Als kompletter Anfänger muss dein Ziel zuerst mal sein, regelmässig zu bloggen und dann den ersten Euro zu verdienen. Dann kannst du weitersehen.
* Als Fortgeschrittener geht es hingegen vielmehr darum, einen konkreten Plan aufzustellen und zu entscheiden, welche der bekannten Taktiken angewendet werden sollen.

Für einen Fortgeschrittenen könnte z.B. 1’000 € in 6 Monaten ein interessantes Ziel sein. Immerhin bedeutet es, dass du es geschafft hast, eine gute Basis bereit zu stellen. Auf diesem Erfolg kann aufgebaut werden. Aus den ersten Monate können Erkenntnisse gezogen werden. Alte Inhalte können nun optimiert werden und neue sind auf die Leser zugeschnitten. Auf diese Weise sollten auch mehrere hundert Euro pro Monat recht gut erreicht werden können.

Mit welchen Taktiken verdienst du am besten?

Wenn du mehr einnehmen willst, dann musst du fokussiert arbeiten und konkrete Taktiken anwenden, um ans Ziel zu kommen. Einige Taktiken sind diese:

  • Schreibe Reviews zu Produkten, die für deine Leser relevant sind.
  • Mach Produktvergleiche zu relevanten Produkten der Branche.
  • Recherchiere nach weniger umstrittenen Keywords, wo du schnell gute Rankings in Google erreichen kannst.
  • Schreibe keine planlosen Artikel, die kein bestimmtes Ziel verfolgen.
  • Binde deine Leser mit einer Email-Liste an deinen Blog.
  • Analysiere über welche Wege du das meiste Geld verdienst und wende die Erkenntnisse in anderen Bereichen an.

Wie machen es andere Blogger?

Beachte auf jeden Fall, dass nur ein sehr kleiner Teil der Blogger ausschliesslich vom Bloggen lebt. Selbst sehr bekannte Blogger haben in der Regel mehrere Standbeine. Sie bieten zum Beispiel Dienstleistungen an, die sie dann über die Reichweite des Blogs bewerben können, sie nutzen ihre Bekanntheit als Kickstart für neue Projekte oder sie machen Kooperationen, die wenig bis gar nichts mit dem Blog zu tun haben.

Lass dich davon aber nicht demotivieren. Nur weil dir dein Blog kein komplettes Einkommen bringt, bedeutet das nicht, dass sich durch das Bloggen nicht etwas tolles für dich ergeben kann.

Fazit

Es ist ohne Zweifel nicht leicht mit einem Blog so viel Geld zu verdienen, dass du davon leben kannst. Es braucht extremes Durchhaltevermögen und womöglich auch ein wenig Glück. Aber es ist möglich ein Nebeneinkommen aufzubauen oder durch den Blog andere Chancen zu bekommen.

Das könnte dich auch interessieren

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...
Dani Schenker
Seit 2006 setze ich bei den meisten Webprojekten auf Wordpress und kann mich durchaus als Fan bezeichnen. Start involviert bin ich beim Gemeinschaftsprojekt Zielbar. Bei Tropenwanderer blogge ich regelmässig. Via WP Diener teile ich mein Wissen mit dir.
Dani Schenker on LinkedinDani Schenker on Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.