Blogging Plattformen

Finde die passende Blogging Plattform für dein Projekt.

WordPress.com

WordPress bietet eine umfangreiche Plattform mit der du in wenigen Klicks einen Blog starten kannst. Die Plattform ist sehr einfach zu bedienen.

kostenlos kostenpflichtig Review

tumblr

Bei tumblr kannst du mit wenigen Klicks einen eigenen Blog starten. Im Gegensatz zu anderen Plattformen nutzen tumblr-User ihre Blogs oft für visuelle Inhalte wie Fotos.

kostenlos

Blogger

Eine der ersten grossen Blogging-Plattformen war Blogger. Auch heute stellt es eine interessante Alternative dar. Blogger gehört Google.

kostenlos

Chimpify

Chimpify ist mehr als eine Blogging-Plattform. Dieses Tool vereint alles, was du brauchst, um im Web zu verkaufen oder zu werben. Von Email Marketing über Social Media bis hin zu Funnels und A-B-Testing ist alles dabei.

kostenpflichtig

Medium

Medium ist eine grosse Publishing-Plattform die vor allem im englischsprachigen Raum bekannt ist. Du kannst aber auch deutsche Inhalte veröffentlichen.

kostenlos kostenpflichtig

Bloggi

Mit Bloggi kannst du mit wenigen Klicks deinen eigenen Blog starten. Bloggi setzt auf ein besonders simples Design und somit auf deine Inhalte. Mit einer Bloggi Subdomain kannst du die Plattform kostenlos nutzen. Für $ 19,00 USD pro Jahr bekommst du eine eigene Domain.

kostenlos kostenpflichtig

Zurück zur Übersicht

So findest du die perfekte Blogging Plattform

Danke diversen Anbietern, wie WordPress.com oder Blogger, musst du deinen Blog nicht unbedingt auf einem eigenen Server installieren. Falls du etwa noch keine Erfahrung mit dem Installieren von PHP Software auf einem Server hast, dann ist das eine perfekte Alternative für dich.

Mit einer Blogging Plattform kannst du in wenigen Klicks deinen Blog starten, ohne dich mit der Technik zu befassen (auch wenn das natürlich empfehlenswert ist).

Es gibt diverse Anbieter, die kostenlos sind oder einen kostenlosen Plan offerieren. Bedenke jedoch, dass dies in der Regel bedeutet, dass du keine eigene Domain haben wirst. Stattdessen wird deine Blog-URL etwa so aussehen: deinName.Bloganbieter.com. Das ist definitiv weniger schön, als deinName.com.

Das schöne an diesen Angeboten ist, dass du in wenigen Minuten deinen Blog gestartet hast. Bedenke jedoch die Nachteile, bevor du zu viel Zeit darin investierst.

Ein Tool oder eine Ressource vorschlagen